Recyclingzeichen LDPE
Recyclingzeichen LDPE

Polyethylenfolie lässt sich wieder aufbereiten, d.h. aus einer benutzen Folie kann man wieder eine "neue" Folie herstellen.

Dazu wird die "Altfolie" in einer Anlage, die im Prinzip wie ein Reißwolf arbeitet, zu kleinen Teilchen zerschnitten.

Diese werden in einen Extruder (vgl. Kapitel vom Polyethylen zur Folie) aufgeschmolzen und wieder zu Folie produziert. Leider werden dabei aber die Molekülketten (vgl. vom Erdöl zum Polyethylen) der Folie "auseinander geschnitten". Die Recyclingfolie hat deshalb weniger gute Festigkeitseigenschaften im Vergleich zu einer Folie, die keine Anteile von Altfolie enthält.

Selbstverständlich wird die Altfolie vor der Wiederaufarbeitung gewaschen, es bleiben aber trotzdem immer Verschmutzungen (z.B. Drucke) auf der Folie haften. Da die Folie bei sehr hohen Temperaturen hergestellt wird, werden Bakterien oder Keime abgetötet. Trotzdem erscheint die Folie trüber als eine Folie aus Neuware. Deshalb werden Folien aus Regenerat häufig eingefärbt und beispielsweise zu blauen oder schwarzen Müllsäcken weiterverarbeitet. Auch wird diese Folie häufig als Abdeck- oder Baufolie verwendet.

Ob es sich um einen Sack oder eine Folie aus Regeneratware handelt, lässt sich auch unschwer am Eigengeruch der Folie feststellen. Folie oder Säcke aus Neuware riechen leicht nach einer verlöschenden Stearinkerze, Folien mit Altfolienanteil haben einen Geruch verbranntem Gummi ähnelnd.

»» PE und die Umwelt

 
Copyright © SOKUFOL FOLIEN GmbH